Neubau Jugendhaus der Verständigung mit Zeltplatz, Oberschleißheim

Klar geordnet – Stark vernetzt
 
Drei Nord-Süd gerichtete Grundstückszonen schaffen Klarheit: Zeltplatz, Jugendhaus, Gedenkstätten, sie gliedern und ordnen.
Strukturell verwoben stehen sie in Ost-West-Richtung miteinander in enger Verbindung, begegnen sich respektvoll.

Jugendhaus
 
Der neue Zugangshof bildet den Auftakt, von hier erschließen sich alle Nutzungen. Zweigeschossig positioniert sich das Gebäude am Platz und bildet Raum. Zusammen mit dem bestehenden Wirtschaftsgebäude und den Betreuerwohnungen im Osten entsteht ein maßstäbliches Entre.
Auf einem, im ansonsten ebenen Gelände, um eine stufe angehobenen Holzdeck organisiert sich der Grundriss in fünf Nutzungsgruppen. Die westlich angeordneten Aufenthalts- und Veranstaltungsräume orientieren sich in die zwischengeschalteten Höfe, die ein hohes Maß an Aufenthaltsqualität bieten und wie selbstverständlich die Schwelle in den erinnernden Rückblick bilden. Die transparenten Raumabschlüsse fordern zu Durchblicken in alle Richtungen auf, vernetzen, verbinden und regen zum Austausch an, Eindrücke aus unterschiedlichen Nutzungen mischen sich.
Im Osten reihen sich die eher geschlossenen Räume mit Nutzungen für Jugendhaus und Zeltplatz, teilweise für beide hintereinander. Nahezu beiläufig begegnen sich die Jugendlichen entlang der Erschließungszone der wandbegleitenden Ausstellung. Diese ist inhaltlich somit auf unaufdringliche Weise laufend präsent. Auf der gesamten Länge der bestehenden Gedenkstätte im westlichen Außenbereich entsteht hier ein enger und direkter Dialog der Beiden.
Durchlässigkeit, Offenheit und Bewegung im Erdgeschoss, Geschlossenheit und Ruhe im Obergeschoss. Der Schlafbereich blendet die Umgebung, die Tageseindrücke aus und ist mit seinen nach außen geschlossenen Lichthöfen Ort des Rückzugs.

Zeltplatz
 
Durch die Positionierung der Funktionsräume verbindet sich Zeltplatz und Jugendhaus auf einfache und selbstverständliche Weise ohne ihre voneinander unabhängige Nutzbarkeit einzubüßen. Das Holzdeck bietet einen gedeckten, zusammenhängenden Verbindungssteg sowie tiefe Rückzugs- und Aktionsflächen zwischen den Gebäudeteilen. Zeltfläche, Grill- und Sitzplatz mit Baumstämmen, Wasserstelle, Bolzplatz, Spielgeräte und Relax- und Rückzugszonen ordnen sich auf der mit Bestandsbäumen umsäumten Freifläche, Volleyballfeld und Allwetterplatz davon im Norden.
 
Gedenkstätte
 
Eine neue Pfadstruktur legt sich über die bestehende Gedenkstätte. In Ost-West-Richtung nimmt diese Bezug auf die Höfe am Jugendhaus, in Nord-Süd-Richtung spannt sie die Verbindung zwischen Ausstellungsfläche im bestehenden Wirtschaftsgebäude und dem Mahnmal für gefallene und vermisste zweier Weltkriege aus den Verbänden der Provinzen Ost- und Westpreußen. Bis zum Jugendhaus heran reicht die neue Biotopfläche aus Magerwiese und Gräsern, die als Ersatz für das am Zeltplatz kartierte Biotop angelegt ist.


Daten:

Auslober:Landkreis München 
Wettbewerbsart:Beschränkter Realisierungswettbewerb mit
 vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren 
Jahr: 2006 
Team: Peter Fink 
 Claudia Habrik 
Objektadresse:Ferdinand-Schulz-Allee 
 85764 Oberschleißheim