Realschule mit Ganztagesbereich und Sporthalle in Biberach a.d. Riss

Die Mitte!

Eine räumlich definierte, wahrnehmbar attraktive und belebte Mitte in der Sport- und Schulmeile ist unser Ziel. Nicht die Neuankömmlinge stehen im Vordergrund, die Mitte an sich ist der Kern der Meile!
Die beiden Schularten begegnen sich auf gleicher Augenhöhe, keine Konkurrenz zwischen Neu und Alt, ein gemeinsames Ensemble, baulich begrenzt im Süden durch die neue Realschule, im Norden durch das Ganztages-Zentrum, im Osten durch die Sporthalle und im Westen durch die Mali-Schule, dazwischen attraktive Pausenflächen mit jeder Menge Bewegungsanreizen.
Das Ganztages-Zentrum von Allen gleichermaßen genutzt - demnach auch eigenständig und freigestellt - nicht nur einer Schule unmittelbar räumlich angegliedert. Die Realschule als städtebaulicher Hochpunkt in einer doch eher diffusen Umgebung – die Erweiterung erfolgt als siebtes Geschoss - trotz räumlicher Distanz in engem Kontakt zueinander. Die durchsichtige Sport- und Kletterhalle seitlich beigestellt als Teil der durchgängigen Grünzone und wie die drei anderen Gebäude von der Meile aus erschlossen.
Mit der städtebaulichen Bündelung schaffen wir neben dem kompakten Kernbereich ein Maximum an Grün, Innenstadtnahe Sport-, Freizeit- und Erholungsflächen, ein durchgängiges Konzept in der landschaftlichen Einbindung. Die Wilhelm-Leger Straße und deren Stellplätze bauen wir zurück, befreien diese vom Verkehr, Betriebs- und Rettungsfahrzeuge ausgenommen. Die Bushaltestelle schlagen wir im Erlenweg vor, sicher verbunden unter der Hans-Liebherr-Straße mit dem Schulgelände.


Daten:

Auslober:Stadt Biberach a.d. Riss 
Wettbewerbsart:Einphasig interdisziplinärer, nicht offener Wettbewerb 
 nach RWP 2008 mit 
 vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren 
Jahr: 2010 
Team: Peter Fink 
 Claudia Habrik 
 Baron Landschaftsarchitekten, Ulm 
 Merz Kley Partner ZT GmbH, Dornbirn 
 zieher technic, Ulm 
Objektadresse: Wilhelm-Leger-Straße / Hans-Liebherr-Straße 
 Biberach a.d. Riss