Ortsmitte Ulm-Jungingen

Platzraumprägende Ergänzung – die neue Ortsmitte Jungingen

Unser neues Haus bildet Raum – wahrnehmbar von allen Seiten – belebt und entschleunigt zugleich,  eine städtebauliche Neudefinition, wir schaffen eine Ortsmitte!
Körnung, Maßstab, Baumasse, Form, – Vorgefundenes greifen wir auf – entwickeln daraus eine dennoch unverkennbare Eigenständigkeit, ein Haus für die Junginger Bürger. Die Ortsverwaltung rückt ins Zentrum!
Dem Haus geben wir eine geschützte Vorzone zum Platz von der aus der Laden im Erdgeschoss, die Ortsverwaltung im Obergeschoss und die Praxis im Dachgeschoss erschlossen sind. Der Sitzungssaal wird Teil des Platzes, Versammlungen, Sitzungen und Veranstaltungen im Licht der Öffentlichkeit - offen demokratisch, transparent.
Die Grundrissstruktur lässt die optionale Erweiterung der benachbarten Feuerwehr problemlos zu.
Das alte Rathaus bleibt im Ortsbild erhalten, das lieb gewonnene Haus mit markanter Fassade kann den Besitzer wechseln und mit neuer Nutzung am Platzgeschehen teilhaben.
Die Vorfahrtsstraße führen wir nicht weiter durch die Mitte, wir lenken sie am jeweiligen Entree um. Den zweispurigen Fahrweg leiten wir mit eleganter Biegung über die homogen gepflasterte Platzfläche. An zentraler Stelle der neue Bushalt, mit Hochbord und stabilem Belag ordnet er sich in die Fläche ein.
Gezielte Baumstellungen unterstreichen die Wegebeziehungen und schaffen im Zentrum eine vielfältig, zusammenhängend nutzbare Platzfläche mit hoher Aufenthaltsqualität. Die neue Mitte Jungingen!


Daten:

Auslober: Stadt Ulm vertreten durch 
  Hauptabteilung Stadtplanung, Umwelt und Baurecht 
Wettbewerbsart: Gutachterverfahren als Mehrfachbeauftragung 
Jahr:  2010 
Team:  Peter Fink 
  Claudia Habrik 
  Daniele Ricci 
  Baron Landschaftsarchitekten, Ulm 
  Hans-Jürgen Baron 
Presse: Südwest-Presse 28.09.2012
  Südwest-Presse 04.10.2010  
  Südwest-Presse 30.09.2010  
  Südwest-Presse 04.06.2010  
Objektadresse:  Beimerstetter Straße / Lehrer Straße 
  Ulm-Jungingen