Neubau Mehrzweckhalle, Weißenhorn

Klare Schichtung

Die erste Reihe gehört dem zukünftigen Hotel mit alter Villa, Neubau und Biergarten! Dahinter die konsequente Ost-West-Durchwegung mit Bündelung sämtlicher KfZ-Stellplätze für Hotel, Halle und Lehrer. Sport- und Mehrzweckhalle bilden in dritter Reihe mit dem Schulhof eine unzertrennliche Symbiose, gleichzeitig dockt die Halle unmittelbar an der Süd-West-Ecke des bestehenden Schulgebäudes an, kurze Wege garantiert!

Das Hotel

Die alte Unternehmervilla machen wir zum prägenden Kopf des Ensembles, allseitig freigestellt behält sie ihre herausragende Rolle, im Rücken ergänzt durch den klaren Neubau. Den Empfang organisieren wir vom Ortseingang sichtbar im Westen über einen Vorplatz mit Vorfahrt, ebenso den separaten Zugang zum Restaurant und Konferenzbereich. Der Gastraum im Süden und die vier Konferenzräume lassen sich unproblematisch zu einem gut nutzbaren Großraum zusammenschalten. Küche- und Servicebereich im Osten, von außen gut andienbar und zu allen Räumen funktional optimal positioniert. Die Restaurantterrasse wird neben ihrer Südorientierung bis in die späten Abendstunden über die offene Fuge von Westen besonnt, der Biergarten schließt unter den Bestandsbäumen an. Fitness und Nebenräume im Untergeschoss, je 17 Zimmer in den beiden Obergeschossen, die nicht durch einen dunklen Mittelflur erschlossen sind, vielmehr über eine geräumige und attraktiv belichtete Halle. Die 32 Stellplätze sind unmittelbar im Norden zugeordnet.

Die Sport- und Mehrzweckhalle

Der Spagat zwischen der mit kurzen Wegen der Schule angegliederten Sporthalle und der öffentlich wirksamen und separat erschlossenen Mehrzweckhalle gelingt auf einfache und unprätentiöse Weise. Unmittelbar an der Süd-West-Ecke des Schulgebäudes schließen wir an das bestehende Schulgebäude an, den vorhandenen Abstellraum lösen wir auf, ersetzen ihn im Neubau und schaffen so eine breite Verbindung zum bestehenden Flursystem der Schule. Gleichzeitig ergänzen wir hier in Verlängerung des existierenden Flures zur bestehenden Sporthalle eine Treppe auf das Zwischenpodest der Bestandstreppe, eine recht schlüssige und effektive Wegeergänzung.

Die zum Pausenhof hin orientierte, transparente Raumzone fasst den Garderobenbereich, das Foyer und den Windfang in einer Linie funktional sinnvoll zusammen. Darüberhinaus bieten wir einen in der Gesamtfläche integrierten, dennoch klar zonierten Essensbereich an den wir als geschützten Rückzugsort in deutlich differenzierter Form, Materialwahl, Farbe und Raumhöhe verstehen.

Die teilbare Halle selbst positionieren wir im Zentrum, optimal verbunden mit dem Foyer im Osten, Küche mit Nebenräumen und Stuhllager im Süden, Bühne mit Garderoben im Westen und Umkleiden, Fitness, Treff- und Wartebereich, WC und Geräteräumen im Norden, klar, übersichtlich und kompakt.

Eine geschlossene Akustikdecke unterstreicht die Nobles des multifunktionalen Veranstaltungsraumes, nebenbei ist damit eine sehr einfache und wirtschaftliche Trägerkonstruktion möglich. Auch auf kostenintensive Dachverglasungen verzichten wir, die Belichtung erfolgt umlaufend über die erhöhte Fassade, eine ausgesprochen hohe Tageslichtqualität!

Die Freianlage

In drei gebündelten Gruppen ordnen wir zwischen Hotel und Mehrzweckhalle alle erforderlichen KfZ-Stellplätze an, westlich 32 für das Hotel, in der Mitte 78 für die Halle und im Osten binden wir die bestehenden Lehrerparkplätze mit geänderter Zufahrt ein. Mit einer neuen, linearer Baumreihe untergliedern wir die Stellplatzfläche und ergänzen den stattlichen Baumbestand.

Die 8 Längsparkplätze und die Anlieferzone vor den Hallennebenräumen nutzen wir als Busaufstellfläche, alle 4 in einer Reihe, übersichtlich und sicher, gut erreichbar vom Haupteingang der Schule und vom Eingang der Halle gleichermaßen und durch die raumbildende, schulhofumgreifende Dachkonstruktion nebenbei mit wettergeschützter Wartefläche. Die Fahrradabstellplätze für Schule und Halle positionieren wir ebenfalls unter dem wegebegleitenden Dach. Der Schulhof selbst kann so bleiben oder sich mit den geänderten Ansprüchen auf einfache Weise weiterentwickeln. Die blattartige Freiform unserer Mensa und Überhöhung des Fitnessraumes greifen wir auf und modellieren ein blütenhaftes Ensemble aus topografisch herausragenden Grün- und Erlebnisflächen.

Insgesamt ein klar sortiertes, plausibles Wegenetz innerhalb und außerhalb dem Schulgelände.

Die Gebäude sind kompakt, die Grundrisse funktional, die Konstruktion einfach, die Materialien robust, alles Garanten für hohe Wirtschaftlichkeit in Herstellung, Betrieb und Unterhalt.



Daten:

Auslober: 
Stadt Weißenhorn 
 vertreten durch 1.Bürgermeister Dr. Wolfgang Fendt
 Memmingerstraße 59, 89264 Weißenhorn
Wettbewerbsart: Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
 nach RPW 2008
Team:Peter Fink
 Claudia Habrik
 Illerberger Straße / Herzog-Ludwig-Straße
Objektadresse:Weißenhorn