Drei plus Eins im Schülinhof, Ulm

Standort
 
Ein Kranz von einfacheren, aber überwiegend gut erhaltenen Bürgerhäusern der Jahrhundertwende bildet den Rahmen für den Schülinhof. Neue Wohnungen in einem solchen Bereich müssen die besondere Atmosphäre des Gründerzeitquartiers in angemessener Weise mit modernen Wohnqualitäten verbinden, um auch Familien wieder für das Wohnen in der Stadt zu gewinnen.
 
Wohnkonzept
 
Für diesen Standort haben wir ein Wohnkonzept entwickelt, das einen hohen Grad an Individualität und ein flexibles Anpassen der Wohnungen an Veränderungen der Lebens- und Familiensituation bietet.
Die Grundlage dafür bildet unser Modell 3 + 1:
Jede Wohnetage besteht aus einer Dreizimmerwohnung und aus einer eigenständigen, zuschaltbaren Kleinwohnung. Mit diesem Modell schaffen wir ein innerstädtisches Familien- Wohnangebot von 58 Vierzimmerwohnungen mit jeweils 108,5 m² Wohnfläche.
Unser Angebot wendet sich an Käufer mit Eigenbedarf – an Familien, Familienstarter, Teilfamilien mit Ergänzungspartner, an Dreigenerationenhaushalte ...
Die Kleinwohnung wird als Einliegerwohnung miterworben und kann von den Käufern zunächst vermietet werden. Bei zunehmender Familiengröße lässt sie sich mit der Dreizimmerwohnung zu einer großen Einheit koppeln. Später kann sie wieder abgetrennt und beispielsweise als „Startwohnung“ für ein erwachsenes Kind, als separate Wohnung für ein mitversorgtes Großelternteil oder als Raum für die Berufsarbeit zu Hause genutzt werden.

Flexibilität und Individualität stecken auch in den vielfältigen Gestaltungs- und Nutzoptionen, die der Grundriss der Dreizimmerwohnung offen lässt. Flexibilität bietet auch die durchgängige Ausstattung mit Aufzügen. So können ältere oder behinderte Nutzer ohne weiteres die oberen Etagen barrierefrei bewohnen.

Neben dem Modell 3 + 1 enthält unser Konzept die Möglichkeit, Die Etagenfläche nach dem Prinzip 2 + 2 für je zwei Zweizimmerwohnungen zu nutzen. In Nachbarschaft zum „Elisa“ können so auch einige Seniorenwohnungen entstehen, die am Dienstleistungsangebot des Stifts partizipieren.
Individualität liegt im Prinzip der Einzelhäuser, die mit der bestehenden und innerhalb der neu entstehenden Bebauung jeweils unverwechselbare Kleinnachbarschaften anbieten.
Hauseigentümer auf der Etage sein – mit einer Zugangssituation fast wie ein Einfamilienhaus – und in einer kleinen überschaubaren Eigentümergemeinschaft mitentscheiden können – das ist ebenfalls Individualität.

Nachbarschaft
 
Mit dem gewachsenen Umfeld entstehen dichte Verknüpfungen und viele lebendige Berührungspunkte:
- über die Hausnachbarschaften 
- durch das offene Netz der Freiflächen mit ihren Wegeverbindungen und durchgrünten Plätzen 
- durch die Rundum- Orientierung der Hausgrundrisse 
durch das hereinnehmen kleinerer Gewerbeeinheiten, Praxen und Freiberuflerbüros in den dafür speziell vorgesehenen Erdgeschossbereichen oder auch über das „Modell 3 +1“ 
auf den Etagen  - ganz nach dem Vorbild eines charmanten und lebenstüchtigen Quartiers aus der Gründerzeit 

Parkierung
 
Auf ebenerdige Parkierungsflächen im Quartier haben wir bewusst verzichtet, um die ruhigen Freibereiche im Blockinneren unbeeinträchtigt zu lassen. Die von der Friedensstraße her erschlossene Quartiers- Tiefgarage bietet 62 Stellplätze.


Auszeichnungen:

- Auszeichnung Guter Bauten 2005 
  Bund Deutscher Architekten  
  Landesverband Baden-Württemberg Kreisgruppe Ulm-Donau-Iller 
- Wohnen im Zentrum 
  Strategien für attraktive Stadt- und Ortskerne 
  1. Preis Kategorie Quartiersentwicklung 
  Arbeitsgemeinschaft Baden-Württemberg Bausparkassen mit Ministerium für Arbeit und Soziales 
- Wohnungsbau in Baden-Württemberg 2007
  Die besten Häuser und ihre Architekten 
  Sieger in der Kategorie Neue Urbanität 


Veröffentlichungen:

- Wohnungsbau in Baden-Württemberg 2007
  Die besten Häuser und ihre Architekten 
  Sonderbeilage Stern - Das deutsche Magazin, Heft 45/07 
  Verlag Gruner + Jahr, Hamburg 


Daten:

Bauherr:  Munk - Bauen & Wohnen GmbH, Ulm 
Wohnfläche:  4.700 m² 
Umbauter Raum:  27.361 m³ 
Tragwerk:  IB Mader + Dirr 
HLS:  IB Bohnacker 
Elektro:  IB Köpf / IB Veitinger 
Bauphysik:  IB Rekowski & Partner 
Freianlagen:  Burger Landschaftsarchitekten, München 
Fertigstellung:  2005 1. BA, 2007 2. BA 
Fotos:  Martin Duckek, Ulm
Team:  Peter Fink 
  Günter Perl 
  Klaus Abele 
Objektadresse:  Friedenstraße, Schülinstraße 
  89073 Ulm