Sanierung und Erweiterung Lessing-Gymnasium, Neu-Ulm

Strukturelle Klarheit - Hierarchiefreie Ergänzung

 

Zwei übergeordnete Ziele prägen unseren Entwurf! Zum Einen der Wunsch nach struktureller Klarheit, ein Klassentrakt, ein Fachklassentrakt, dazwischen Verwaltung, einfach, übersichtlich, logisch, zum Anderen Alt und Neu auf gleicher Augenhöhe, kein schicker, solitärer Neubau gegenüber einem lediglich aufgehübschten Bestand, Alt und Neu als ein hierarchiefreies Ganzes.

Die Positionen der neuen Ergänzungsbauten und Aufstockungen entwickeln sich aus den funktionalen Anforderungen, Aufstockung und rhythmisierende Anbauten entlang der Augsburgerstraße, Teilaufstockung und Anbau zum Schulhof im Fachklassentrakt, der Klassentrakt insgesamt vier-, der Fachklassentrakt insgesamt dreigeschossig.

Eine Magistrale mit Außenraumbezug als großzügiger Verteiler und Treffpunkt an der Basis des Klassentrakts mit drei klar sortierten Altersbereichen Unter-, Mittel- und Oberstufe, jede mit eigenem Treppenraum, jede autark und dennoch untereinander verbunden. Große, zentrale, helle Marktplätze – nicht Flure – im Zentrum der Klassenräume, Alt- und Neubau hierarchiefrei verbunden, ideale bauliche Voraussetzung einer offenen Lernlandschaft.

Der Fachklassentrakt folgt diesem Prinzip, jede Fachdisziplin separat mit eigenem Zugang, dennoch eng verknüpft, jede Fachdisziplin mit eigenem Marktplatz. Die Verwaltung neu sortiert an bekannter Stelle, in unmittelbarer Nachbarschaft der Lehrerbereich!

Die Fassaden folgen konsequent dieser Haltung. Ein zusammenhängendes, neues Metallkleid für Alt- und Neubau, brüniertes Messing plan TEC mit horizontaler Gliederung.

Ein Konzept mit hohem Nachhaltigkeitsanspruch – weit über die bloße energetische Betrachtung hinaus – ein Konzept für die Zukunft, das neue Lessing-Gymnasium Neu-Ulm.

 


Daten:

Auslober:Landkreis Neu-Ulm
Wettbewerbsart:nicht offener Wettbewerb
Jahr:2013
Team:Peter Fink
 Philipp Fink
Objektadresse: Augsburger Straße 75
 89231 Neu-Ulm