Rathausumbau und -erweiterung, Eppingen

Respekt vor dem historischen Erbe – maßstäbliche, solide Ergänzung in Abschnitten – das neue Dienstleistungsunternehmen Stadt im Zentrum von Eppingen
 
Bestand
Geringe Eingriffe in die bestehende Grundrissstruktur mit minimalem Umbauaufwand zeichnen die Wiederbelebung des Gebäudes als Rathaus aus. Die Funktionsschichtung ist klar – Bund der Ehe in der Basis, Verwaltungsspitze im Obergeschoss, Sitzungssaal darüber.
Die Eigenständigkeit bleibt ungestört, sowohl städtebaulich als auch grundrisstypologisch – der historische Bauteil erhält Führungsposition im Gebäudeensemble.
 
Fuge
Zum Ganzen verbunden und doch getrennt dokumentieren die Gebäudeteile den Zeitgeist ihrer Entstehung – beide konsequent.
Die Fuge markiert den neuen Zugang zu den bürgeroffenen Dienstleistungsangeboten und verbindet auf unspektakuläre Weise – barrierefrei – die Stadträume Marktplatz und den im Norden vorgeschlagenen Platz als Auftakt zum hier entstehenden Nutzungsmix.

Ergänzung
Niveaugleiche Verbindungen der Ebenen, Materialwahl und Proportion des Äußeren, sowie Gebäudehöhe sind nur wenige Beispiele verbindender Elemente zwischen neu und alt – das Neue heute ebenso selbstbewußt wie das Alte zu seiner Zeit.
Die 5. Fassade als Dach bietet wirkungsvolle Belichtungsmöglichkeiten für den sich zum Bestand hin weitenden Erschließungsweg und unterstreicht somit auf einfache bauliche Art die angestrebte Verwaltungstransparenz in offener, sympathischer Form.
Wirtschaftlichkeit in hohem Maß wird erreicht durch einfache Konstruktion von Tragwerksstruktur bis ins Detail, durch die kompakte Kubatur, durch den sinnvollen Bauablauf und durch die klare Grundrissstruktur bei optimaler Einbindung des Bestandes.


Daten:

Auslober: Stadt Eppingen 
Wettbewerbsart:Begrenzt offener, einstufiger anonymer Realisierungs- 
 wettbewerb mit vorgeschaltetem offenen  
 Bewerbungsverfahren 
Jahr: 2002 
Team: Peter Fink 
 Claudia Habrik 
Objektadresse:Wilhelmstraße / Rappenauer Straße 
 75021 Eppingen